Download Allgemeine Erkenntnistheorie Vorlesung 1902/03 by Edmund Husserl (auth.), Elisabeth Schuhmann (eds.) PDF

By Edmund Husserl (auth.), Elisabeth Schuhmann (eds.)

Im vorliegenden Band wird der textual content von Husserls Göttinger Vorlesung `Allgemeine Erkenntnistheorie' vom wintry weather 1902/03 veröffentlicht, in der er erstmals eine phänomenologische Erkenntnistheorie zu entwerfen suchte. Obwohl bei der Darstellung des Psychologismus auf die Prolegomena zurückgreifend, ging er über die Logischen Untersuchungen hinaus in der Herausarbeitung der Zweifellosigkeit der cogitatio, der examine der perzeptiven und symbolischen Vorstellungen und der Darstellung der Wahrscheinlichkeit als des Prinzips der Erfahrungserkenntnis. Noch im Februar 1905 beabsichtigte Husserl, diese Vorlesung zu veröffentlichen. Erst durch die `Einführung in die Logik und Erkenntniskritik' vom wintry weather 1906/07 (veröffentlicht in Husserliana XXIV), in die er teilweise auf die Vorlesung von 1902/03 zurückgriff, wurde dieser Plan überholt. Als Ergänzung wurde in den vorliegenden Band das (einzig erhaltene) Anfangsstück aus Husserls Hallenser Vorlesung `Erkenntnistheorie und Hauptstücke der Metaphysik' (Winter 1898/99) aufgenommen.

Show description

Read Online or Download Allgemeine Erkenntnistheorie Vorlesung 1902/03 PDF

Similar other social sciences books

Marcus Contextual Grammars

Marcus Contextual Grammars is the 1st monograph to provide a category of grammars brought approximately 3 a long time in the past, in keeping with the basic linguistic phenomenon of strings-contexts interaction (selection). many of the theoretical effects received thus far in regards to the many versions of contextual grammars are provided with emphasis on periods of questions with relevance for purposes within the examine of typical language syntax: generative powers, descriptive and computational complexity, automata attractiveness, semilinearity, constitution of the generated strings, ambiguity, regulated rewriting, and so forth.

Essays on the Characteristics

This ebook was once initially released sooner than 1923, and represents a duplicate of an incredible old paintings, retaining a similar structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality attractiveness) know-how to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical blunders, unusual characters and complicated formatting) and doesn't safely look after the historic personality of the unique artifact.

Additional resources for Allgemeine Erkenntnistheorie Vorlesung 1902/03

Example text

Ein Beitrag zur NeubegrUndung der formalen Logik und der Erkenntnistheorie, Iserlohn 1877, S. 28. ERKENNTNISTHEORIE UND LOGIK 35 schöne Worte über dieses wunderbare Doppelprinzip macht und es mit wohlklingenden Phrasen aus dem Schatz kantischer Phraseologie verbrämt, unterlässt er es, das zu tun, was doch die selbstverständliche Voraussetzung einer wissenschaftlichen Untersuchung ist: Er unterlässt es, das Prinzip und seine beiden Seiten exakt zu formulieren. Sowie man ernstlich darangeht, sowie man sich fragt, was da das Naturgesetz und was die Norm sein soll und was im Sinn beider liegen müsse, so merkt man sofort, dass nur die vorhin erörterten Äquivokationen die Rede von dem einen Prinzip ermöglicht haben und dass hier eben zwei grundverschiedene Sätze zusammengeworfen werden, von denen der eine unter dem vornehmen Titel Naturgesetz des Widerspruchs die vage umgrenzte Tatsache ausdrückt, dass explizite Widersprüche von keinem normalen Menschen geglaubt werden, während der andere das echte Prinzip vom Widerspruch ausdrückt, wonach kontradiktorische Sätze nicht zusammen wahr sind, oder, als Norm gefasst, dass man von zwei kontradiktorischen Sätzen nicht beide für wahr halten darf, dass man den Widerspruch vermeiden soll.

ERKENNTNISTHEORIE UND LOGIK 35 schöne Worte über dieses wunderbare Doppelprinzip macht und es mit wohlklingenden Phrasen aus dem Schatz kantischer Phraseologie verbrämt, unterlässt er es, das zu tun, was doch die selbstverständliche Voraussetzung einer wissenschaftlichen Untersuchung ist: Er unterlässt es, das Prinzip und seine beiden Seiten exakt zu formulieren. Sowie man ernstlich darangeht, sowie man sich fragt, was da das Naturgesetz und was die Norm sein soll und was im Sinn beider liegen müsse, so merkt man sofort, dass nur die vorhin erörterten Äquivokationen die Rede von dem einen Prinzip ermöglicht haben und dass hier eben zwei grundverschiedene Sätze zusammengeworfen werden, von denen der eine unter dem vornehmen Titel Naturgesetz des Widerspruchs die vage umgrenzte Tatsache ausdrückt, dass explizite Widersprüche von keinem normalen Menschen geglaubt werden, während der andere das echte Prinzip vom Widerspruch ausdrückt, wonach kontradiktorische Sätze nicht zusammen wahr sind, oder, als Norm gefasst, dass man von zwei kontradiktorischen Sätzen nicht beide für wahr halten darf, dass man den Widerspruch vermeiden soll.

Solcher Faktoren lassen sich unendlich viele denken, und so wissen wir sogar apriori, dass unendlich viele mögliche Gravitationsgesetze genau dasselbe leisten würden wie das newtonsche. Ich frage: Kann man Ähnliches von den logischen Normen sagen, kann man etwa auch sie als Annäherungsformeln ansehen? Man braucht sich nur den Sinn dieser Gesetze zu vergegenwärtigen, und die Absurdität solcher Modifikation springt in die Augen. Also wir merken einen gewaltigen Unterschied: auf der einen Seite bloße Wahrscheinlichkeiten für Gesetzesformeln, die sich innerhalb gewisser Sphären mannigfach variieren lassen, auf der anderen Seite einsichtige Gewissheiten, die jede Variation ausschließen und die genauso fest und streng genommen werden müssen, wie sie ausgesagt werden.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 41 votes